Suche | Sitemap | Kontakt | Impressum
THW-Thema

Ehrung langjähriger Helfer: 25 und 40 Jahre THW

28. September 2016

Memmingen (DH). Am 28. September 2016 lud der Oberbürgermeister der Stadt Memmingen, Dr. Ivo Holzinger, langjährige Mitglieder der Hilfsorganisationen und des Technischen Hilfswerks zu einem Empfang ins Rathaus ein.

Im Rahmen dieser Veranstaltung wurden neben Angehörigen der DLRG, der Johanniter und der Malteser auch zwei Helfer des Technischen Hilfswerks in Memmingen für ihr langjähriges Engagement ausgezeichnet. Im Namen des bayerischen Innenministers verlieh Oberbürgermeister Holzinger den beiden Helfern Harald Prior (25 Jahre) und Johannes Sommer (40 Jahre) das Ehrenzeichen am Bande in Silber bzw. Gold. Der Oberbürgermeister dankte den Helfern für ihr herausragendes ehrenamtliches Engagement. Auch der Ortsverband freut sich über die langjährige und treue Mitarbeit der beiden Helfer und sagt "Danke!".

Bilder: Stadt Memmingen, Michael Birk


MdB trifft THW

27. September 2016

Berlin/Memmingen (DH). Was ist der mobile Hochwasserpegel? Wie erkenne ich, ob Trinkwasser keimbelastet ist? Das und vieles mehr wissen seit gestern 340 Abgeordnete des Deutschen Bundestages. Bei „MdB trifft THW“ stellten Ehrenamtliche aus ganz Deutschland den Abgeordneten aus ihrer Region an neun interaktiven Ständen in Berlin ihre „blaue Welt“ vor. Aus dem Ortsverband Memmingen war der Ortsbeauftragte Klaus Liepert in Berlin. 

Prominent präsentierte sich das THW in einem Veranstaltungszelt vor dem Paul-Löbe-Haus zwischen Bundeskanzleramt und Reichstag. Im Inneren konnten sich die Mitglieder des Deutschen Bundestages hautnah über die vielfältigen Einsatzbereiche und Kompetenzen der ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer des THW informieren.

Eröffnet wurde die Veranstaltung durch Bundestagspräsident Norbert Lammert im Beisein von THW-Präsident Albrecht Broemme, dem Präsidenten der THW-Bundesvereinigung Stephan Mayer (MdB) sowie THW-Bundessprecher Frank Schulze.

Bevor die THWlerinnen und THWler die MdBs ihre Geräte, Fahrzeuge und Projekte erleben ließen, hatten sich die Ehren- und Hauptamtlichen im Allianz Forum unter dem Motto „Voran in die Zukunft“ über künftige Herausforderungen im Bevölkerungsschutz ausgetauscht. Hier betonten THW-Präsident Albrecht Broemme und THW-Bundessprecher Frank Schulze die Bedeutung des Ehrenamtes und bedankten sich dafür, dass die Arbeit der freiwilligen Helferinnen und Helfer immer mehr Anerkennung in Gesellschaft und Politik findet.

Quelle: thw.de
Bilder: THW

Ausbildungssamstag beim THW Memmingen

17. September 2016

Memmingen (DH). Zeit für Ausbildung – der Technische Zug nutzte den Samstagsdienst wieder zu umfangreichen Ausbildungen an „echten Objekten“:  die 1. Bergungsgruppe und die Fachgruppe Ortung übten die Bergung von Personen in einem Abrisshaus, die 2. Bergungsgruppe und die Fachgruppe Räumen beschäftigten sich mit dem Szenario „Zugunfälle“.

Die 1. Bergungsgruppe und die Fachgruppe Ortung übten an einem Abrissgebäude im Memminger Süden die Bergung von Personen. Dabei galt es sich – teils unter Atemschutz –auf verschiedene Weisen Zugänge zu verschlossenen Gebäudeteilen zu verschaffen.

Die 2. Bergungsgruppe und die Fachgruppe Räumen führten ihre Ausbildung auf dem Gelände des Truppenübungsplatzes Heuberg bei Stetten am kalten Markt (Baden Württemberg) durch. Nachdem vor zwei Wochen der DB-Notfallmanager zu einem Vortrag im Ortsverband war, nutzten die Helferinnen und Helfer die Möglichkeit, auf dem Gelände der Bundeswehr an einem echten Zugteil zu üben. Zunächst galt es bei einer Einsatzübung verletzte Personen aus einem verrauchten Zugabteil zu befreien. Am Nachmittag wurde das Eingleisen eines entgleisten Zugteils geübt.

„Verpflegung von Einsatzkräften“ war die Aufgabe der Fachgruppe Logistik/Verpflegung. Sie sorgte wieder für die gute Verpflegung der Helferinnen und Helfer und damit auch für das notwendige Durchhaltevermögen.

Bilder: THW Memmingen

Einsatz: LKW-Unfall in Ehrensberg/Legau

16. September 2016

Ehrensberg/Legau/Memmingen (DH). Am frühen Nachmittag des 16. September kam ein Milchlaster von der Kreisstraße MN 21 ab und fuhr in ein an der Straße gelegenes Haus. Neben Feuerwehr und Rettungsdienst wurde auch der Ansprechpartner des THW Memmingen alarmiert.

Der 30 Jahre alte Fahrer war in nördlicher Richtung unterwegs und kam nach derzeitigem Kenntnisstand langsam und stetig nach rechts von der Kreisstraße ab. Dadurch beschädigte der „12-Tonner“ Verkehrszeichen und geriet in die Hofeinfahrt eines Einfamilienhauses. Dort stieß er gegen einen abgestellten Pkw und beschädigten diesen stark. Erst durch den Aufprall an der Garageneinfahrt kam das Fahrzeug zum Stillstand. Der Fahrer wurde dabei im Führerhaus eingeklemmt und musste von der alarmierten Feuerwehr befreit werden.

Der THW-Fachberater und der Baufachberater des Ortsverbandes Memmingen sichteten das Haus auf statische Beeinträchtigungen. Größere Abstützmaßnahmen waren jedoch nicht erforderlich.

Quelle: PP Schwaben Süd/West
Bilder: THW Memmingen

Grillfest mit den Brandschutz-Wächtern der Feuerwehr Memmingen

19. August 2016

Memmingen (DH). Maibaumklau -Auslösung: Die Feuerwehr Memmingen besucht das THW-Memmingen zum vereinbarten Maibaum-Auslöse-Grillfest.

Nachdem Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr Memmingen den THW-Maibaum aus Brandschutzgründen sichergestellt hatte, und in den Auslöseverhandlungen die Aufstellung eines Brandschutzkonzeptes und ein Grillfest vereinbart wurde, durften wir heute mit 15 Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehr ein kleines Grillfest feiern. Die Helferinnen von "Rot" und "Blau" verbrachten gemeinsam einen zünftigen Abend am Lagerfeuer des Memminger THW.

Zur Erinnerung und zugleich zur Mahnung, künftig sorgsamer mti Brandlasten umzugehen, überreichten die Kameradinnen und Kamderaden der Feuerwehr ein schönes Andenken ...

Bilder: Manuel Dehn

Sommer ist, wenn man trotzdem lacht: Zeltlager 2016

12.-15. August 2016

Memmingen/Legau (MB). Nachdem das Bundesjugendlager 2016 im hohen Norden stattfindet, nutzt unsere Jugendgruppe das lange Wochenende für ein eigenes Zeltlager bei der Umweltstation in Legau. 13 Junghelferinnen und Junghelfer und 5 Jugendbetreuer verbrachten vier spannende Tage u.a. mit Brunnenbau und Baden im CamboMare in Kempten.

„Wir lassen uns die Laune nicht verderben!“ Davon waren die Junghelferinnen und Junghelfer des THW Memmingen beim Aufbruch am 12. August fest überzeugt. Es gibt schließlich kein schlechtes Wetter. Und rasch erhörte Petrus die Bitten und sandte einige Sonnenstrahlen, so dass die Gruppe im Trockenen an der Umweltstation in Legau ankam. Flott war das ganze Equipment ausgepackt und in Rekordzeit waren die Zelte aufgebaut und eingeräumt. Da blieb noch Zeit, die nähere Umgebung zu erkunden und etwas Völkerball zu spielen. Etwas Übung schadet schließlich auch dem Sieger des Schwabencups im Völkerball nicht. Mit einem leckeren Essen ging der erste Tag rasch zu Ende.

Fast komplett ausgeschlafen starteten die Junghelferinnen und Junghelfer in den nächsten Tag. Durch das Frühstück gestärkt wurde die Zeltlagerfahne gestaltet, auf der das Maskottchen nicht fehlen durfte. Jugendleiter Matthias Bergmanis hatte sich noch eine tolle Überraschung ausgedacht: Jeder durfte seinen eigenen „THW Brunnen“ bauen. Dank der freundlichen Unterstützung der Firma Alois Müller stand hochwertiges Material zur Verfügung und die Helfer konnten schnell beginnen zu schneiden, zu feilen und zu löten. Jeder hatte Spaß an diesem tollen Projekt und es gelang, schöne, voll funktionstüchtige Zimmerbrunnen selbst zu bauen.

Doch was wären THWler ohne Wasser? Also was lag näher, als einen Ausflug in das „Cambomare“ nach Kempten zu machen. In dieser Form war das erfrischende Nass doch gleich viel angenehmer. Nach einen Tag voller Action, Spaß und Spiel kehrte die Truppe, zugegebener Maßen recht Müde, ins Lager zurück. Auch um den Holznachschub für das Lagerfeuer war dank einer großzügigen Spende gesorgt. Da war es nicht verwunderlich, dass sich am Abend alle zum gemeinsamen, gemütlichen Beisammensein am Feuer trafen. Auch die  Gäste aus Neu Ulm fühlten sich im warmen Schein sichtlich wohl. Bis spät in die Nacht genossen die Jungs und Mädels das wunderbare Gemeinschaftsgefühl und die netten Gespräche. Wenn man viel lacht und eine gute Zeit verbracht hat, ist es auch nicht schlimm wenn die Nacht nicht ganz so lange war und so fehlte auch für den Abbau nicht die Motivation. Mit gepacktem Fahrzeug machten sich die Jung-THWler auf den Heimweg nach Memmingen und denken sicher noch gerne an die tolle Zeit im Zeltlager mit den Freunden zurück. Klar ist auch, dass der nächste Ausflug bestimmt kommt – egal bei welchem Wetter.


Bilder: Matthias Bergmanis

Ausbildungswochenende Räumen

12.-14. August 2016

Memmingen/Landesberg am Lech (DH). Die Fachgruppe Räumen des THW Ortsverbandes Memmingen führte vom 12. bis 14. August 2016 ein Ausbildungs- und Übungswochenende durch. Das abwechslungsreiche Gelände des Bundeswehr Standortübungsplatz Landsberg-Lechrain bot zahlreiche Möglichkeiten für die Helfer, technische Grundfertigkeiten unter einsatznahen Bedingungen zu wiederholen und zu trainieren.

Die Helfer errichteten am Freitag-Abend zunächst das Camp. Nach Einbruch der Dunkelheit wurde eine Übung zum Themenbereich Kartenkunde durchgeführt. In einem unbekannten Gelände mussten die Helfer verschiedene UTM-Koordinaten ansteuern. Der Samstag-Vormittag war dem Thema „Erdanker“ gewidmet. In verschiedenen Techniken wurden Erdanker erstellt und auf ihre Belastungsfähigkeit hin überprüft. Ziel war es, zu ermitteln mit welcher Technik eine bestimmte Kraft aufgenommen werden kann, sodass im Einsatzfall eine sichere und zugleich zeitökonomische Bauart angewandt wird. Am Nachmittag widmeten sich die Helfer der Arbeit mit dem Bergeräumgerät. Auf einem Kiesplatz wurden Unebenheiten ausgeglichen, um so ebene Aufstellflächen zu erreichen. Auch das Fahren im Gelände konnte auf dem Standortübungsplatz geübt werden.

Am Sonntagmorgen wurde das Camp abgebaut, sämtliches Material wieder auf die Fahrzeuge verlastet und die Heimfahrt in den Ortsverband angetreten.

Bilder: THW Memmingen

Unterstützung der Stadt Memmingen: Wallenstein

24.–31. Juli 2016

Memmingen (DH). Die Wallenstein-Festspiele in Memmingen gelten inzwischen als das größte Historienfestspiel Europas. Über 4.000 Memminger Bürger wirken bei dieser 8-tägigen Veranstaltung mit und lockten dieses Jahr etwa 150.000 Menschen zu einem Besuch in Memmingen.

Für die Veranstalter und die Sicherheitsbehörden ist eine derartige Veranstaltung, bei der sich teilweise über 40.000 Menschen in der Memminger Altstadt aufhalten, eine besondere Herausforderung. Die Helferinnen und Helfer des THW Ortsverbandes Memmingen unterstützten daher auch dieses Jahr wieder die Sicherheitsbehörden der Stadt Memmingen bei der Umsetzung des Sicherheitskonzeptes, um einen möglichst störungsfreien Verlauf der Veranstaltung zu ermöglichen.

An den beiden Umzugs-Tagen waren jeweils 35 Helferinnen und Helfer des Ortsverbandes im Einsatz. Zur Absicherung des Umzugs wurden etwa 250 Absperrgitter aufgebaut. Während des Umzuges war das THW gemeinsam mit der Feuerwehr Memmingen und den Stadtteilfeuerwehren mit der Überwachung des Umzugs betraut.

Bei den Absperrmaßnahmen für die Gefechtsdarstellung unterstützte der Ortsverband die Veranstalter der Wallenstein-Woche durch die Bereitstellung von Absperrgittern.

Bilder: Dominik Helms

Fluthelfer-Empfang 2016

21. Juli 2016

Memmingen/Schloss Schleissheim (DH). Drei Helfer aus dem Ortsverband Memmingen waren der Einladung des bayerischen Ministerpräsidenten Horst Seehofer und der Präsidentin des bayerischen Landtags Barbara Stamm zu einem Empfang in Schloss Schleissheim gefolgt.

Die Politiker dankten den insgesamt 1.000 Einsatzkräften der verschiedensten Hilfsorganisationen für ihr Engagement bei der Bewältigung der Flutkatastrophe im Juni 2016.

Das THW Memmingen war mit der Fachgruppe Räumen vom 9.–12. Juni 2016  in Simbach am Inn zur Untersütztung der Aufräumarbeiten nach einem Unwetter im Einsatz. Nachdem ein Starkregen am 1. Juni zu schwersten Überflutungen mit umfangreichen Schäden geführt hatte, waren Einsatzkräfte der verschiedensten Organisationen vor Ort, um die betroffenen Menschen zu retten, zu versorgen sowie die dringlichsten Schäden zu beheben. Aufgrund der weitgehenden Zerstörung der Infrastruktur wurden auch zahlreiche Spezialkräfte des THW angefordert.

Die Helfer der Fachgruppe Räumen des THW Memmingen wurden mit dem Berge-Räumgerät (Radlader) und dem LKW-Kipper angefordert. Gemeinsam mit den Räumgruppen aus Rosenheim, München, Ingolstadt, Augsburg, Schwandorf und Eggenfelden beseitigten die acht Helfer aus Memmingen Schutt, Geröll und Schlamm von den Straßen, Bauschutt und Sperrmüll wurde auf LKWs verladen und zu zentralen Sammeldeponien gefahren. An zwei Hängen in Simbach und Umgebung wurden umfangreiche Sicherungs- und Stabilisierungsmaßnahmen durchgeführt. Ein (erneuter) Murenabgang hätte hier mehrere Häuser und damit weitere Menschenleben in Gefahr gebracht.

Bilder: THW Memmingen